bbb e.V.
ESF Thüringen

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Freistaat Thüringen
Bundesfreiwilligendienst

Zeit, das Richtige zu tun.


500px-Bundesamt_für_Familie_und_zivilgesellschaftliche_Aufgaben_logo

Wer kann mitmachen?

Alle, die ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt haben, können sich im Bundesfreiwilligendienst engagieren. Alter, Geschlecht, Nationalität und die Art des Schulabschlusses spielen keine Rolle. Alle Interessenten, die 27 Jahre oder älter sind, können auch in Teilzeit (mehr als 20 Stunden pro Woche) tätig werden.

Wie finden Sie die passende Einsatzstelle?

Die Website www.bundesfreiwilligendienst.de informiert in der Rubrik „Einsatzstellensuche“ nach einem geeigneten Platz. Sie können auch die Beraterinnen und Berater direkt vor Ort fragen. Melden Sie sich in der Einsatzstelle für einen Termin und ein unverbindliches Kennenlerngespräch. Falls es passt: Vereinbarung unterschreiben und mit dem Bundesfreiwilligendienst beginnen.

bafza-logo

Über den BFD

Der im Jahr 2011 gestartete Bundesfreiwilligendienst bedeutet Engagement durch die Gesellschaft für die Gesellschaft. Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) richtet sich an alle, die sich außerhalb von Beruf oder Schule für einen Zeitraum zwischen 6 und 12 Monaten im sozialen, kulturellen oder ökologischen Bereich oder in anderen gemeinwohlorientierten Bereichen engagieren wollen – sozialversichert und durch kostenlose Weiterbildungen und Seminare professionell begleitet.

Wo können Sie sich engagieren?

Sich in der Kinder- und Jugendarbeit engagieren, Senioren vorlesen, Biotope pflegen oder Heranwachsenden den Museumsbetrieb nahebringen: Die Einsatzmöglichkeiten sind so vielfältig wie unsere Gesellschaft.
Neben Tätigkeiten im sozialen und ökologischen Bereich gibt es Plätze in den Bereichen Kultur, Integration und Sport. Als Freiwilliger oder Freiwillige brauchen Sie keine fachliche Ausbildung. Sie übernehmen Aufgaben, die über die Kernleistungen der Einsatzstelle hinausgehen.

Sind Sie dabei?

Der Bundesfreiwilligendienst richtet sich an alle diejenigen, die nach der Schule oder dem Studium praktisch tätig sein wollen, den Zeitraum bis zum Studien- oder Ausbildungsbeginn sinnvoll überbrücken möchten, sich noch nicht endgültig entschieden haben, in welche Richtung es beruflich gehen soll, die neue Tätigkeitsfelder kennenernen möchten, bereits berufstätig, aber auf der Suche nach neuen Perspektiven sind, ohne Druck wertvolle praktische Erfahrungen sammeln möchten, sich im Rahmen einer Auszeit für andere Menschen einsetzen möchten oder sich nach dem Berufsleben für das Gemeinwohl engagieren wollen.


Engagiert? Aber sicher!

Die Rahmenbedingungen sind unkompliziert. Ziel ist es, allen, die sich engagieren möchten, einen bereichernden Dienst zu ermöglichen.

  • Pädagogische Begleitung
    Eine Fachkraft betreut die Freiwillige oder den Freiwilligen in der Einsatzstelle. Freiwillige erhalten kostenlose Seminare.
  • Taschengeld
    Die Freiwilligen erhalten ein vereinbartes Taschengeld, der Höchstbetrag liegt derzeit bei 400,- Euro. Arbeitskleidung, Unterkunft und Vergütung können gestellt oder entsprechende Geldersatzleistungen gewährt werden.
  • Sozialversicherungen
    Die Freiwilligen werden sozialversicherungsrechtlich ähnlich wie Auszubildende gestellt. Beiträge zur Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlen die Einsatzstellen.
  • Zeugnis
    Nach Abschluss des BFD erhalten die Freiwilligen ein qualifiziertes Zeugnis.